Sabine Göttel  
 
 
heimschöne literaturjournalistischeszum zuhörenveranstaltungenzur personempfehlenswerteskontakt
 
   

     
     
     
     
 
   
 
     
     
     
 
     
     
  Nichts zu verlieren  
  Geschichten vom Aufbrechen und Unterwegssein
Ein Stück mit Musik für alle ab 12
Von Sabine Göttel

Norddeutschland anno 1864. In weiten Teilen des Landes grassiert die Kartoffelpest. Die Bauern verkaufen kaum noch etwas, die Menschen hungern. Die 17jährige Bauerntochter Justine und ihr Verlobter, der arbeitslose Leineweber Karl, träumen von Heirat und einem besseren Leben. Da erhält Karl einen Brief von seiner Tante Martha. Sie ist nach Amerika ausgewandert und erzählt von ihrem glücklichen Schicksal: Dreimal täglich kommt frisches Fleisch auf den Tisch! Und in den Flüssen findet man Klumpen feinen Goldes! Justine und Karl beschließen, ebenfalls aufzubrechen und in Amerika ein neues Leben zu beginnen. Denn überdies droht Karl die Einberufung in den preußischen Militärdienst. Justines Eltern können nicht verstehen, dass die beiden Familie und Heimat verlassen wollen: "Kein Deutscher mehr sein. Wo gibt es denn so was?" Doch schließlich müssen sie sie ziehen lassen. Mit einer Pferdebürste als Talisman machen sich Stine und Karl auf eine beschwerliche Reise in die neue Welt ...

Das Stück rekonstruiert die Situation und Gefühlslage einstiger deutscher Auswanderer im 19. Jahrhundert am Beispiel von Einzelschicksalen aus dem Königreich Hannover (dem heutigen Niedersachsen) und verknüpft sie mit Einwanderungsgeschichten heutiger Migranten in Deutschland. Es schöpft aus Erfahrungen, die Menschen unterschiedlicher Kulturen und Generationen trotz ihrer Verschiedenheit verbindet und erzählt von Menschen, die den Mut hatten, ihr altes Leben aufzugeben und in der Fremde ganz von vorne zu beginnen. Sie verließen die vertraute Umgebung, ihre Familie und Freunde und ihre Kultur, um sich in ein Land zu begeben, dessen Sprache sie oft nicht einmal beherrschten. Der Neuanfang verlangte ihnen einen kaum vorstellbaren Mut ab. Nicht nur den Mut, sich vom Bekannten zu lösen, sondern auch den Mut, nicht aufzugeben, ganz neue Wege zu gehen und etwas zu tun, wofür es keine Vorbilder gab.

2 D, 2 H
4 Jugendliche aus Migrantenfamilien
Musiker



 
     
     
     
  copyright © 2006 sabine göttel impressum